Tanjas Salatschüssel

Weil mein Salat allseits gelobt worden ist, mache ich hier einen Post über meine Salatschüssel, damit ihr auch alle in den Genuss kommt.

Wie ihr schon wisst, ja ich wiederhole es nochmals: hat kochen viel mit Kreativität zu tun. Kochen ist sozusagen ein Akt der Kreativität und Anpassungsfähigkeit an die jeweilige Küche in der man sich befindet. Das schreibe ich weil ich selber in immer wieder verschiedenen Küchen stehe. Es ist also jedem selbst überlassen, was in die Salatschüssel kommt und was nicht. Ich zeige euch hier meine Version.

Arbeitsgeräte: 
1 grosse Salatschüssel
1 Schneidebrett
1 gutes Messer zum rüsten
Salatbesteck

Zutaten:
Olivenöl 
dunkler Balsamico
Salat-Mix Kräuter (Migros)
1/2 Salatgurke
1 Karotte
Sprossenmix (im Kühlregal) oder selber gekeimte Sprossen
1 Dose Maiskörner
2 Avocados
1 Salat (Kopfsalat, Lollo, Eisberg...was du gern hast )
einige getrocknete Tomaten
Salz nach Bedarf
Knoblauch
Trockenkräuter (was grad so da ist) alternativ natürlich frisch gepflückte Kräuter!

1. Schritt: Dressing
Ich beginne mit dem Dressing: Öl und Balsamico in die Schüssel geben. Alle Gewürze, Kräuter und den Knoblauch dazu geben. Etwas Salz gehört noch hinein. Jetzt gebe ich die Gurkenstücke gleich hinzu und lasse sie im Öl ziehen, solange ich den Rest schneide und rüste.

2. Schritt: Waschen, schneiden, legen
Gemüse waschen, schneiden und rüsten. Büchse aufmachen... Die Salatblätter können gerne zerkleinert werden, so isst es sich einfacher.

3. Schritt: Anrichten
Danach gebe ich die Maiskörner (gut abtropfen, sonst schmeckt die ganze Schüssel nach Mais), Sprossen, Avocado - mit einem Löffel- in die Schüssel. Gut mischen. Schliesslich musst du noch die Karotte schälen und mit dem Sparschäler in die Schüssel schälen. Liest sich komisch, nicht war? Einfach dünne Streifen schälen und die so in die Schüssel geben. Das gibt dem Salat etwas Farbe. Zum Schluss gebe ich dann den grünen Salat dazu und mische noch mal alles durch. Bei Bedarf Sonnenblumenkerne dazugeben.

Diese Schüssel dürfte für 2 Personen als Hauptgericht reichen, oder für 4 als Beilage zum Hauptgang. Enjoy!