Was soll dieser Blog eigentlich? Anleitung zur Benutzung

Heute habe ich mich diese Frage mal selber gestellt. Mit etwas Erschreken fand ich auf den Statistiken des Blogs gerade raus, das ich verlinkt wurde. Natürlich bin ich auch etwas glücklich darüber.

Allerdings muss ich selber mal einräumen, dass ich hier keine perfekte Koch-Site kreieren will. Es gibt schon tausend tolle Seiten, die mich vor Neid erblassen lassen. Und am liebsten würde ich auch alle diese Rezepte gleich ausprobieren :)

Ich sage auch nicht, dass ihr genau SO und nicht anders kochen müsst. Die Zutatenliste kann natürlich auch verändert werden. 

--> Was ich aber will, ist solchen Leuten helfen, die noch nie was von veganem Essen gehört haben. Viele denken es sein ein Riesenakt vegan zu kochen. Das ist es überhaupt nicht. Es ist recht einfach und es gibt sehr viele Rezepteblogs online. Meine Rezepte sind wirklich einfach nachzukochen und ich hoffe, dass ich so einigen helfen kann, die mal was neues ausprobieren wollen.


Übrigens: Manchmal fehlen Mengenangaben. Ja, das ist so. Weil: ganz einfach. Kochen hat was Kreatives. Man muss das zuerst "spüren" lernen. Keine Bange, das kann jeder lernen und mit jedem Mal du das Rezept kochst, wird es einfacher. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Viel Spass! Eure Tanja


Bezüglich Ernährung:
Neu-Veganer bitte aufgepasst. Es tut gut viel über Ernährung zu lesen. Unser Körper braucht gewisse Stoffe (z.bb B12) die nicht in der veganen Nahrung vorkommen. Oder gewisse Stofffe (z.b. Eisen) können nicht so gut aufgenommen werden. Ob nun Veganer oder nicht, bei mir ist es jedenfalls so und ich kenne auch noch andere, die nicht Veganer sind, doch trotzdem immer einen tiefen Eisenspiegel haben. Am besten ist es, wenn ihr nach 2-3 Monaten Veganismus mal euer Blutbild anschaut. Und zwar ganz genau. Der Artz kann euch dann sagen, ob was fehlt und wo ihr eventuell zuviel habt. Man kann auch zuviel Eisen/Zucker.. usw. haben.