Es ist wiedermal zeit für Muffins: Schokomuffins

Wenn die Tage so lang sind will ich gerne etwas warmes zu Essen und in der warmen Stube sitzen. Dabei geht nichts über frischgebackenes Brot oder frischgebackene Muffins. Ein Hochgenuss und das ganze Haus riecht unwiderstehlich!

Aber vegane Muffins machen ist das kompliziert? Nein, überhaupt nicht. Hier zeige ich euch, wie einfach es ist!





 Was brauchst du dazu?
Schneidebrett
1 grosses Messer
1 grosse Schale
Mixer
grosses Brotmesser
Backform / Blech / Muffinformen
Grosser Esslöffel


Zutaten:
In gleichen Teilen:
-Margarine, am besten weich
-Mehl
-Zucker (nimm zuerst lieber etwas weniger)

-Vanlillezucker 2 Packete
-Backpulver 2 Pakete

-Soyamilch, ca 1/2 Liter
-200g Kochschololade


Vorgehen: 
Schritt 1: 
Nimm die grosse Schüssel und lege die weiche Margarine hinein. Mische sie kräftig. Dann gibtst du den Zucker und den Vanillezucker hinzu und mischst weiter bis die Masse schön cremig ist.
Jetzt gibst du das Mehl mit dem Backpulver dazu und gleichzeitig Soyamilch, damit der Kuchen nicht zu trocken wird. Versuche dann abwechslungsweise die Soyamilch und das Mehl beizugeben, bis die Masse schön cremig ist. Sie darf nicht zu zähflüssig sein, sonst gib einfach noch mehr Milch oder etwas Wasser bei.

Schritt 2: 
Nun hackst du die Schokolade in kleine Stücke und gibst sie dazu. Wieder gut mischen.

Schritt 3: 
Die ganze Masse in die Förmchen geben.

Schritt 4: 
Backe die Förmchen im Ofen bei 200 Grad Celsius ungefähr 25 Minuten. Die Zeit variiert je nach Ofen, also ist ein bisschen testen angesagt. 

TIPP! Es gibt Papierförmchen und vorgeformte Metallformen zu kaufen. Wenn man die Muffins oft macht, dann lohnt es sich sicher die Metallform zu besorgen.

Gleich ab nach Amazonien und einkaufen!


Optional: 

Wie beim Marmorkuchen nehme ich am am Schluss des Rührens einen drittel des Teiges weg und gebe dort noch etwas Kakaopulver (oder Schokopulver) dazu. Umrühren und dann in den Förmchen zugeben. Z.B 2 Löffel helle Masse und 1 Löffel Schoko-Masse.


TIPP!
 Statt Schokoladestückchen kannst du Apfelstücke nehmen, die du mit Zimt und Zucker bestäubst. Achtung: Dann auf jeden Fall etwas weniger Zucker in der Grundmasse